Der kanadische Arzt Prof. Dr. med. Richard Béliveau ist einer der weltweit führenden Krebsforscher und veröffentlichte bereits zahlreiche Studien. Nach über 30 Jahren molekularbiologischer Forschung lässt sich sagen, dass etwa 75% der Krebserkrankungen durch rechtzeitige und gezielte Prävention verhindert werden können. Einen entscheidenden Beitrag spielt hierbei die Ernährung.   

Zusammen mit seinem Kollegen Dr. med. Dennis Gingras schrieb Dr. Béliveau das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren". In diesem Buch fassen die beiden Mediziner den aktuellen Forschungsstand zusammen und listen die wichtigsten Lebensmittel zur Krebsprävention auf.


Folgende Nahrungsmittel sollten laut der beiden Autoren möglichst täglich auf dem Speiseplan stehen:

- 100 g Rosenkohl oder Brokkoli oder Blumenkohl  

- 100 g Spinat oder Salat oder Kräuter   

- 100 g Zwiebeln oder Schallotten oder Lauch

- 2 Knoblauchzehen  

- 100 g Soja  bzw./oder Edamame  

- 1 Teelöffel frisch gemahlene Leinsamen    

- 1 Esslöffel Tomatenmark  

- 1 Teelöffel Kurkuma 

- 100 g Beeren  (gerne dunkle Beeren. Auch Tiefkühl)

- 100 g Trauben  

- 25 g dunkle Schokolade (mindestens 70%)   

- 100 ml Zitrusfrüchtesaft  

- 3x 250 ml Grüner Tee   

- 1 Glas Rotwein (Ein Glas pro Tag halte ich persönlich für etwas viel..)


Generell gilt:

- je abwechslungsreicher der Speiseplan, desto besser. 

- das Gemüse möglichst schonend zubereiten, um die Vitamine zu erhalten

- wenn möglich regional, saisonal und bio einkaufen! Gemüse aus biologischer Landwirtschaft hat nachweislich wesentlich höhere Vitalstoffgehälter und weniger Pestizidrückstände